Strengere Spielregeln ermutigen Zocker in illegalen Online Casinos zu spielenGlücksspiel ist eine der ältesten Aktivitäten der Menschheit. Es hätte mit einigen grausamen Möglichkeiten beginnen können, auf Hahnenkämpfe oder andere Formen zu setzen, aber es hat nie aufgehört.

Die neueste und beliebteste Form sind Online-Wetten in Casinos und andere Wettplattformen. Laut Statistik zählt sich Deutschland zur größten Hasardspielmärkten Europas. Nach Angaben der Bundesländer erzielen Hasardspiel-Betreiber hier einen Umsatz von 13,9 Mrd. Euro. Der Schwarzmarkt ist riesengroß: Ein Fünftel dieses Betrags stammt aus zuvor illegalen Angeboten. Schätzungen zufolge verdienen Anbieter illegaler Online-Casinos rund 2 Mrd. Euro pro Jahr.

Um die Situation in Deutschland endlich zu verbessern, wollen die Bundesländer nun eine ernsthafte Reform des Vertrags über Glücksspiele durchführen, die mehr Klarheit bringen soll. Das neue Gesetz sollte am 1. Juli 2021 in Kraft treten und alle Arten von Online-Glücksspielen legalisieren. Die Regierungen betrachten das Glücksspiel als soziale Bedrohung, da manche Menschen vom Glücksspiel abhängig werden und es ihr Leben ruinieren kann. Gesetze zur Regelung der legalen Online-Glücksspielbranche werden häufig erlassen und geändert, um die skrupellosen Betreiber einzudämmen. Viele dieser Gesetze könnten sich jedoch als kontraproduktiv herausstellen, da die zwanghaften Spieler zu illegalen Websites getrieben werden, was sie riskanter macht als zuvor. Kritiker befürchten sich, dass die von ihnen angestrebte Regulierung das Suchtrisiko erhöht, insbesondere für junge Menschen.

Begrenzung der Wettbeträge

Gemäß dem neuen staatlichen Glücksspielvertrag sollte eine landesweit zuständige Behörde geschaffen werden, die künftig für die Regulierung von Online-Diensten zuständig sein wird. Nach dem Entwurf dürfen Spieler nicht mehr als 1000 € pro Monat auf alle Angebote einzahlen. Die Zahlungsströme unterliegen einer zentralen Überwachung. Diese Art der Festlegung einer Obergrenze hat nur begrenzte Auswirkungen, da die Person mit nur wenigen Mausklicks von einem legalisierten Online-Casino zu einem unregulierten Online-Casino springen kann und die Regierung oder eine Behörde dies auf keinen Fall stoppen kann.

Selbstsperre im Netz

Gleichzeitig sollte eine zentrale Sperrdatei eingegeben werden, in der problematische Spieler freiwillig von allen Glücksspielangeboten ausgeschlossen werden können. Da ihre Namen dort geschrieben sind, können sie die Blockierung nicht umgehen, indem sie Maßnahmen wie die Verwendung eines VPN-Dienstes ergreifen. Diese Maßnahmen wurden von Experten für Spielsucht weitgehend befürwortet, da sie einen großen Schritt darstellen, um eine Spielumgebung für problematische Spieler sicherer zu machen.

Daher ist es sehr wichtig, dass die Regeln auf lizenzierten Online-Glücksspiel-Websites nicht zu streng werden, da sie die Spieler bereits zu unregulierten Websites drängen, auf denen es keine Regeln gibt und auf denen der Schaden viel größer ist.

Durchsetzung der Altersbeschränkungen

Niemand kann den Absichten der Regierung widersprechen, Jungen und Mädchen davor zu schützen, der Spielgewohnheit zum Opfer zu fallen. Die meisten von ihnen haben ein Mobiltelefon, und es wird für sie nicht sehr schwierig sein, kleine Beträge für die Online-Casinos zu finden. Die Regierung kann dies nur verhindern, indem sie den lizenzierten Online-Glücksspielseiten, die gegen das Gesetz verstoßen, hohe Strafen auferlegt.

Überregulierung in einigen Angelegenheiten kann dazu führen, dass die Online-Casinos den Spielern nicht leicht erlauben, sich zu registrieren und auf ihren Websites zu spielen. Ein unbeabsichtigtes Ergebnis zu strenger Glücksspielgesetze sind Menschen, die auf illegalen Glücksspielseiten spielen.

Dies negiert die Vorteile, von denen die Regierung angenommen hat, dass sie durch die Legalisierung des Glücksspiels, jedoch mit Einschränkungen, entstehen würden. Das Gebot der Stunde wäre es, sicherzustellen, dass die Gesetze für Online-Glücksspiele nicht zu kurz kommen, und sie für alle Beteiligten praktikabler und akzeptabler zu machen.

Der Ausweg aus diesem Durcheinander

Die Regierung in Deutschland und anderen Ländern kann Ausschüsse bilden, die sich mit den betreffenden Fragen befassen können. Solche Komitees können entweder Leute aus der Branche wie Casino-Betreiber kooptieren oder sie anrufen, um ihre Vorschläge zu unterbreiten. Casinos sind Unternehmen und möchten mehr Kunden auf ihren Plattformen haben, die wetten und Spaß haben. Sie möchten Spieler nicht vertreiben, die sie mit Bestimmungen erschrecken, die die Kunden nicht einhalten können. Eine Gemeinsamkeit muss gefunden werden, wenn das Wachstum illegaler Websites, die leichtgläubige Spieler anlocken, gestoppt werden soll.

Die Regierung muss unerwünschten Auswirkungen ihrer Politik und ihrer Glücksspielgesetze berücksichtigen. Menschen sollten berechtigt sein, mit angemessenen Einschränkungen auf legitimen Glücksspielseiten zu spielen. Es können parallele Anstrengungen unternommen werden, um die Öffentlichkeit über den Schaden aufzuklären, den sie durch das Spielen auf illegalen Websites für sich selbst verursachen können. Andere Schritte können ebenfalls in Betracht gezogen werden. Beliebte Suchseiten enthalten Werbung von illegalen Casinos. Dies sollte insgesamt gestoppt und Anzeigen solchen skrupellosen Elementen auf seinen Seiten eingeschränkt werden.

Mehr anzeigen