Millionäre werden auch im Casino überprüftSogar 21 schweizerische Casinos nehmen die Sperren für Spielsüchtige sehr ernst. Die Anzahl der Sperren ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen und umfasst derzeit ungefähr 57.000. Aber was passiert, wenn es den falschen Spieler trifft?

Den Rentnern im Alter von 70 Jahre ist solche unangenehme Situation passiert. Nach eigenen Angaben besitzt er ein Eigenkapital im siebenstelligen Zahl. Mittlerweile hat er nur ein Ziel: dieses Vermögen irgendwie loswerden. Der einfachste Weg wäre das Glücksspiel. Aus diesem Grunde besucht der Rentner immer häufiger das Grand Casino Luzern. Er spielt manchmal mit 100 und manchmal mit 200 Franken. Nichts im Vergleich zu 1000er-Scheinen, die alltäglich aus verschiedenen Taschen gezogen werden.

Diese Tatsache war der Casinoleitung gar nicht wichtig. Trotzdem ist der Rentner ins Schwierigkeit geraten. Innerhalb zwei Wochen muss er in einem Gespräch seine finanzielle Situation erklären und dokumentieren.

Er hat sich wie ein Krimineller gefühlt

Die Prüfungskommission konnte keine Unregelmäßigkeiten feststellen und der ganze Fall spricht für ihn. Er wurde gelassen, aber der Spielort konnte ihm bei so großer Entkapitalisierung nicht behilflich sein.

Es klingt hart, aber solche Situationen sind in Casinos nicht selten. Die Spieler haben einen guten Lauf, haben zu viel Spaß oder unterhalten sich mit Freunden und werden einfach so vom Genick aus der Haustür geführt. Wenn Sie jedoch ein wenig tiefer graben, werden Sie normalerweise feststellen, dass es auf legaler Ebene absolut nichts auszusetzen gibt, wenn Sie Spieler rausschmeißen. Casinos tun dies regelmäßig.

Der verletzte Rentner wollte seine Meinung äußern und hat kurz danach einen Brief an das Casino gesendet. Er liess die Spielbank wissen, wie beleidigt er sich fühlte bzw. “als wäre er ein Krimineller”.

Während es für viele den Anschein haben mag, dass Casinos und andere Spielbanken einfach so viel Geld wie möglich verdienen wollen, selbst wenn dies bedeutet, die Schwäche einer Person auszunutzen, ist dies tatsächlich nicht der Fall. Aber wieso war dieser Siebzigjähriger verdächtig? Anscheinend hat er ziemlich oft das Casino in Luzern besucht. Die Casinoleitung hat nicht geahnt, dass er nur seine Freizeit auf diese Weise verbringen wollte.

Leider was er zu spät, da er bereits dem Casinoangestellten seine Lebensführung erklären musste. Er empfand das als “unsorgfältig und erniedrigend”, so heißt es in seinem Brief.

Die Nutzung des Ermessensspielraums

Gemäß dem Gesetz kann die Häufigkeit der Casinobesuche nicht als Kriterium betrachtet. Schon gar nicht bei älteren Menschen, die öfter diese Praxis haben.
Wie bereits bekannt, kann die Eidgenössische Spielbankenkommission Sanktionen bis zum Rücktritt der Konzession bekunden, falls das Sozialkonzept nicht eingehalten wird. Dementsprechend verweist die Kommission darauf, dass die Casinos gemäß diesem Gesetz einen Ermessensspielraum bekommen können. Dieser wurde von den Luzern genutzt.

Die ESBK findet es nicht zu Unrecht, falls man zu viel hinschaut. Im Jahr 2016 geschah auch eine interessante Situation, nachdem die Kommission eine Busse dem Casino belegte, weil der Eingriff bei einem anfälligen Spieler zu spät kam. Das Bundesverwaltungsgerich musste am Ende diesen Fall lösen und zwar zu Gunsten der ESBK.

Das strenge Gesetz verbunden mit unzähligen anderen Kriterien lässt nicht viele Möglichkeiten für die Auswahl des Casinos offen. SwissCasinoHEX bietet Ihnen daher die beste Auswahl an Casinos in der Schweiz.

Mit Absicht eine niedrige Schwelle

Herr Wolfgang Blied, der Leiter des Grand Casinos in Luzern erklärte wozu das Casino verpflichtet ist, was das Gesetz betrifft. Es muss also eine detaillierte und ausführliche Klarstellung vornehmen, wenn der Verdacht besteht, dass ein Spieler über seinen Mitteln spielt. Die Schwelle zur Erhebung einer Spielsperre wurde deshalb vom Gesetzgeber niedrig aufgesetzt.

Bliem stellte fest, dass die Schweiz im Vergleich zu Rest der Welt den strengsten Gesetz bezüglich Spielersucht hat. Fast 3% der Schweizer Bevölkerung sind entweder spielsüchtig oder laufen Gefahr, spielsüchtig zu werden. Dies ergab eine kürzlich von der Eidgenössischen Glücksspielkommission und der Schweizerischen Lotterie- und Wettbehörde (Comlot) in Auftrag gegebene und vom Schweizerischen Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung durchgeführte Umfrage.

Reduzierte Anzahl der Spielsüchtige durch andere Wege

Wenn ein Spieler keine finanzielle Möglichkeiten hat oder mit Einsätzen spielt, die größer als sein Einkommen sind muss das Sozialkonzept eine Spielsperre auflegen.

Es gibt eine andere Möglichkeit, wie Spieler von einem Casino ausgeschlossen werden können. Dies könnte eine kleine Überraschung sein.

Wenn ein Spieler ein lebenslanges Casino-Verbot erhalten möchte, kann dies durch ein freiwilliges Ausschlussprogramm ermöglicht werden. Das Verbot besteht nicht darin, laut zu sein, zu viel zu gewinnen oder beim Schummeln erwischt zu werden, sondern vielmehr darin, dass der Spieler es sich aussucht. Es ist ein beliebtes Programm für diejenigen, die in der Vergangenheit mit Spielsucht gekämpft haben und die Spieler dazu zwingen, sich vom Casino fernzuhalten, wenn dies in ihrem besten Interesse liegt.

Mehr anzeigen